Startseite
 Termine
 Busse und Regeln
 Klassen
 Ganztag
 LEBEN
 Knobelaufgabe
 St. Moses
 Veranstaltungen
 LERNEN
 Beratung & Hilfe
 WACHSEN
 Medienbildung
 Einschulung
 SMV
 Berufsorientierung
 Berufsberatung
 M-Zug
 Partner
 Elternbeirat
 Kindergarten
 Übertritte
 Schulsozialarbeit
 Schulberatung
 Schülerzeitung
 Presseschau
 Formulare
 Impressum

Mittlere Reife

Zusmarshausen – eine Angebotsschule

Rechtsstand 2014-September

Information 2014 LINK >> noch nicht aktualisiert

    Der M-Zug ist ein vierjähriger Bildungsgang im Schulverbund Augsburger Land West am Standort Zusmarshausen zum »Mittleren Schulabschluss«. Er geht von der Jahrgangsstufe 7 bis zur Jahrgangsstufe 10. Der Besuch des M-Zuges ist freiwillig.

    SEG_2_P1013362Die M-Klassen …

    • sind ein eigenständiges geschlossenes Bildungsangebot zur Vorbereitung auf den mittleren Schulabschluss
    • sind dem Abschluss der Realschule und der Wirtschaftsschule gleichwertiger mittlerer Schulabschluss, der die gleichen Berechtigungen verleiht
    • gewähren Zugang zu allen Berufen mit mittlerem Bildungsabschluss und zu allen weiteren Bildungswegen mit Voraussetzung des mittleren Bildungsabschlusses (FOS, etc.)
    • haben Schwerpunktsetzung auf Deutsch, Mathematik und Englisch sowie auf das Lernfeld Arbeit-Wirtschaft-Technik
    • bereiten verstärkt auf das Wirtschafts- und Arbeitsleben vor

     

    Aufnahme und Zugangsbestimmungen

    Um in die M7-Klasse aufgnommen zu werden, müssen folgende Zugangsvoraussetzungen erfüllt sein:
    Im Zwischenzeugnis oder Jahrezeugnis der Jahrgangsstufe 6
    muss aus den Fächern Deutsch, Mathematik und Englisch die Durschschnittsnote 2,66 erzielt werden. Aufnahme erfolgt auf Antrag der Erziehungsberechtigten. Aufnahmeprüfung ab 3,00 für alle Schülerinnen und Schüler in der jeweils letzten Ferienwoche;Ort wird durch das Schulamt mitgeteilt.

    Es besteht auch die Möglichkeit nach der Jahrgangsstufe 7 und 8 , Zwischenzeugnis oder Jahrezeugnis 2,33, in den M-Zug zu wechseln. Aufnahmeprüfung ab 2,66 für alle Schülerinnen und Schüler in der jeweils letzten Ferienwoche;Ort wird durch das Schulamt mitgeteilt.

    Ein Durchschnitt von 2,33 in den Fächern Deutsch, Mathematik und Englisch (Prüfungsfach) im qualifizierenden Mittelschulanschluss erlauben einen Wechsel in die M10. Aufnahmeprüfung ab für alle Schülerinnen und Schüler in der jeweils letzten Ferienwoche;Ort wird durch das Schulamt mitgeteilt.
     

    Für Schüler anderer Schularten
    Wechsel in die nächsthöhere Jahrgangsstufe des M-Zuges, wenn die Erlaubnis zum Vorrücken erteilt wurde

    Schüler, die aus Realschule, Wirtschaftsschule oder Gymnasium an die Hauptschule zurückkehren, werden in die Regelklasse eingewiesen.
    Die Eingliederung von Schülern der genannten Schulen in die M-Klassen der Jahrgangsstufen 7 bis 9 ist grundsätzlich nur möglich

    • zu Beginn eine Schuljahres,
    • wenn der Schüler im Jahreszeugnis der abgebenden Schulart die Erlaubnis zum Vorrücken erhalten hat,
    • wenn der Schüler die Vorrückungserlaubnis nicht erhalten hat und sich das Versagen auf Fächer bezieht, die in der Hauptschule nicht unterrichtet werden;
    • ansonsten entscheidet der Schulleiter. Er kann hierzu eine Aufnahmeprüfung durchführen.

    Eine Aufnahme in eine M-Klasse kann nur erfolgen, wenn die Jahrgangsstufe 10 spätestens im 12. Schulbesuchsjahr erreicht werden kann.

    Vorteile des M-Zuges
    Kein Wechsel der Schulart
    Klassenlehrerprinzip
    Verstärkte Praxis- und Berufsorientierung
    Schülerbezogene Unterrichtsgestaltung
    Teilnahme am Qualifizierenden Mittelschulanschluss

Anspruchsvoller Unterricht

      In den M-Klassen wird auf der Grundlage des neuen Lehrplans für die M-Klassen der Hauptschule unterrichtet
      Die Anforderungen orientieren sich am höheren Niveau des Bildungsgangs zum mittleren Schulabschluss.
      Die Lerninhalte werden ausgeweitet und vertieft behandelt.
      Die Schülerinnen und Schüler arbeiten selbstständiger und eigenverantwortlich.

    Die Aufgabenstellungen sind deutlich anspruchsvoller.

Der richtige Abschluss

    Wenn der Schüler/die Schülerin
    · selbstständig und eigenmotiviert arbeitet
    · ein höheres Arbeitstempo durchhält
    · eine umfassende Beherrschung des Lernstoffes leistet
    · eine zielgerichtete Arbeitshaltung zeigt
    · geringe Fehlerhäufigkeit anstrebt
    · Ausweitung des Lehrstoffes akzeptiert
    · komplexere Aufgaben löst

SEG_P1013297

    Vorrücken, Bestehen, Wiederholen

    Die Erlaubnis zum Vorrücken in die nächst höhere Klasse im Mittleren-Reife-Zug der Jahrgangsstufen 7 bis 10 kann im Jahreszeugnis nicht gewährt werden bei 

    • Gesamtnote 6 in einem Vorrückungsfach, sofern nicht Notenausgleich gewährt wird,
    • Gesamtnote 5 in zwei Vorrückungsfächern, sofern nicht Notenausgleich gewährt wird,
    • Vorrückungsfächer sind alle Pflicht- und Wahlpflichtfächer mit Ausnahme des Faches Sport.
    • Notenausgleich kann gewährt werden, wenn die Schüler
      • in einem Vorrückungsfach die Gesamtnote 1 oder
      • in zwei Vorrückungsfächern die Gesamtnote 2 oder
      • in drei Vorrückungsfächern die Gesamtnote 3 erreicht haben.
    • Über einen Notenausgleich entscheidet die Lehrerkonferenz.
      Notenausgleich ist ausgeschlossen bei Schülern,
      • die die nicht bestandene Jahrgangsstufe bereits zum zweiten Man besuchen oder
      • deren schlechte Leistungen auf ungenügende Mitarbeit zurückzuführen sind oder
      • die im Fach Deutsch die Note 6 haben.
    • Wird im Jahreszeugnis das Vorrücken in die nächst höhere Klasse des M-Zuges versagt, kann in der Regel davon ausgegangen werden, dass der Schüler dem Anforderungsniveau des mittleren Schulabschlussses nicht gewachsen ist. Ein Wechsel in die nächst höhere Regelklasse ist die Konsequenz. Die Möglichkeit, über einen guten „QA“ den mittleren Abschluss in der M10 zu erreichen, bleibt bestehen.
    • Beratung der Erziehungsberechtigten
      über die Perspektiven der Mittelschulabschlüsse erforderlich.
      Beantragen die Erziehungsberechtigten die Wiederholung der M-Klasse, so entscheidet die Lehrerkonferenz
      unter Berücksichtigung der Gründe, die zum Scheitern führten.
      • Höchstausbildungsdauer im M-Zug (Jg. 7 bis 10): sechs Schuljahre; dazu zählen alle an der Hauptschule, an Gymnasium, Realschule, Wirtschaftsschule verbrachten Zeiten.
      • Wechsel in die Regelklasse
        Bei einem Wechsel aus der M-Klasse in die Regelklasse auf Antrag der Erziehungsberechtigten gilt:
        • Nach Abschluss des Schuljahres Besuch der nächst höheren Jahrgangsstufe der Regelklasse
        • Während des Schuljahres Besuch der gleichen Jahrgangsstufe wie im M-Zug
        • Bei einer Rückkehr in der 9. Jahrgangsstufe darauf achten, dass die für die Teilnahme an der besonderen Leistungsfeststellung erforderlichen Jahresfortgangsnoten in der Regelklasse noch gebildet werden können.
      • Qualifizierender Mitteltschulabschluss
        Schüler der M9 können an der besonderen Leistungsfeststellung teilnehmen und so auch den qualifizierenden Mittelschulanschluss erwerben. Die auf höherem Leistungsniveau erbrachten Jahresfortgangsnoten werden in die Gesamtberechnung des qualifizierenden Mittelschulanschlusses nicht mit einbezogen.

     

    Ansonsten hat der Schüler die Möglichkeit, die Klasse im vierjährigen Ausbildungsgang zweimal zu wiederholen.

    Schüler der M 9, erhalten auf Antrag im Jahreszeugnis der Jahrgangsstufe 9 der M-Klasse den Vermerk: „Dieses
    Zeugnis schließt die Berechtigung des erfolgreichen Mittelschulabschlusses ein“.
    Voraussetzung: Gesamtdurchschnittsnote aus allen Vorrückungsfächern mindestens 4,00 und höchstens in
    drei Fächern eine schlechtere Note als 4; Note 6 zählt wie zweimal Note 5.

     

Faltblatt noch nicht aktualisiert
SEG_P1014174
P1013687
SEG_P1013583
SEG_P1013427
SEG_2_P1013264
P1014219